1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena

26.02.2020

Nachfolgend unsere Zahlen, Daten und Fakten vor dem 26. Spieltag der 3. Liga am Samstag, den 29. Februar 2020 (Anstoß 14.00 Uhr in der MDCC-Arena) beim 1. FC Magdeburg.

Ein paar Infos zum Gegner:

Vereinsname: 1. FC Magdeburg e.V.

Gründungsdatum: 22. Dezember 1965

Vereinsfarben: blau-weiß

Trainer: Claus-Dieter „Pele“ Wollitz (54 Jahre, Trainer seit 01.01.2020)

Homepage: https://www.fc-magdeburg.de

Mitglieder: 9.478 (Stand: 25.02.2020)

Größte Erfolge: Gewinner des Europapokals der Pokalsieger 1974, DDR-Meister 1972, 1974 und 1975, siebenfacher FDGB-Pokalsieger (1964, 1965, 1969, 1973, 1978, 1979 und 1983) und damit zusammen mit Dynamo Dresden Rekord-Pokalsieger, Aufstieg in die 3. Liga 2015

Erfolgreichste Torschützen: Sören Bertram (10 Tore in 25 Spielen), Christian Beck (8 Tore in 25 Spielen), Tobias Müller (3 Tore in 24 Spielen)

Stadion: MDCC-Arena (Adresse: Heinz-Krügel-Platz 1, 39114 Magdeburg). Kapazität: 28.000 Plätze (alle überdacht), davon 22.750 Sitz- und 5.250 Stehplätze

Heimzuschauerschnitt in der Saison 2019/2020: 16.833


Am Samstag gastiert unser FCC beim Tabellensechzehnten, dem 1. FC Magdeburg. Dass die Elbestädter, zusammen mit dem SV Waldhof Mannheim übrigens Remiskönig der Liga (12 Unentschieden), aktuell nur ein Punkt von den Abstiegsrängen trennt, darf getrost als Überraschung bezeichnet werden. Denn als kurz vor Weihnachten Stefan Krämer freigestellt wurde, lagen die Magdeburger noch auf dem 12. Rang - 6 Punkte hinter Platz 3 und 7 Punkte vor Platz 17 - und sahen mit Krämer ihre „Entwicklungsziele gefährdet“. Die Suche nach einem Nachfolger verlief sehr zügig und so konnte bereits wenig später Claus-Dieter „Pele“ Wollitz als neuer Trainer des 1. FC Magdeburg präsentiert werden. Und der formulierte die Ziele mit seiner neuen Mannschaft recht klar: „Wir sind davon überzeugt, das Potenzial zu haben, schnellstmöglich in die 2. Liga zurückzukehren. Das ist das Ziel.“ Damit wurde der zuvor aufgestellte Plan, innerhalb von 3 Jahren in die 2. Bundesliga zurückzukehren noch einmal geschärft. Trotz alledem konnten die Magdeburger Mannschaft und das neue Trainerteam die in sie gesetzten Erwartungen bis dato nicht erfüllen. Nach fünf Spielen unter der Leitung von Wollitz wartet Magdeburg bei drei Unentschieden und zwei Niederlagen weiter auf seinen ersten Sieg. In den letzten beiden Partien sorgten jeweils verwandelte Elfmeter von Jürgen Gjasula für den einzigen Treffer des 1. FCM und unterstrichen damit noch einmal die weiter bestehende Schwachstelle in der Offensive. 31 Treffer in 25 Partien sind weit entfernt von den Werten der letzten Jahre, als der 1. FC Magdeburg stets ein Synonym für offensivstarken Powerfußball war.

Bei der Fehleranalyse setzte Claus-Dieter Wollitz zuletzt vor dem Auftritt beim TSV 1860 München auf Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Er wollte erreichen, dass seine Mannschaft die Sicherheit und Überzeugung zurückerhält und mit einem Erfolgserlebnis den Negativtrend durchbrechen kann. Doch auch in der bayerischen Landeshauptstadt gelang dem 1. FC Magdeburg am letzten Wochenende nicht der ersehnte Dreier. Wollitz setzte hierbei erstmals seit Jahren den formschwachen Magdeburger Mannschaftskapitän Christian Beck auf die Bank und brachte stattdessen Anthony Roczen neben Sören Bertram von Beginn an. Doch auch dieses personelle Experiment sollte die Offensivschwäche der Magdeburger nicht beheben. „Wir wollen alle, dass Christian zu seiner alten Form zurückfindet und er wieder der Torjäger wird, der er jahrelang war. Es geht aber jetzt darum, für ihn den richtigen Partner im Sturm zu finden" sagte Wollitz mit Blick auf das Spiel gegen unseren FCC am Samstag. „Ich möchte nicht mit zwei klassischen Stürmern, sondern mit zwei flexiblen Spielern auflaufen. Davon kann auch Christian definitiv profitieren", machte Wollitz klar und stellt gleichzeitig die bisherige Rolle des erfolgreichsten Torschützen Sören Bertram (10 Tore in 25 Spielen) in Frage: „Sören möchte den Ball lieber in den Fuß gespielt bekommen. Wenn wir wie in der zweiten Halbzeit in München mit drei Stürmern auflaufen, dann ist er auf der Position hinter der Doppelspitze gut aufgehoben." Statt Bertram könnte bereits am Samstag der schnelle Außenbahnspieler Sirlod Conteh in die Sturmspitze rücken, wie bereits in den zweiten 45 Minuten in München am letzten Wochenende.

Das Traditionsduell zwischen dem 1. FC Magdeburg und unserem FC Carl Zeiss Jena erlebt am Sonntag seine insgesamt 91. Auflage. Die Historie weist seit dem ersten Aufeinandertreffen zwischen Magdeburg und Jena am 20. September 1953, damals noch unter den Vereinsnamen BSG Motor Mitte Magdeburg und BSG Motor Jena bis dato insgesamt 90 Pflichtspiele zwischen beiden Clubs aus. Von diesen konnte unser FCC 38 für sich entscheiden, Magdeburg siegte in 35 Partien und in 17 Spielen fand sich am Ende kein Sieger. Bei bisher insgesamt 43 Aufeinandertreffen beider Vereine in Magdeburg behielt unser FCC nur in 9 Spielen die Oberhand, ebenso viele Partien endeten Unentschieden und ganze 25-mal musste unser FCC mit leeren Händen zurück nach Thüringen reisen. In den letzten zehn Duellen mit dem 1. FC Magdeburg gelang unserem FCC bei acht Niederlagen und zwei Remis kein einziger Sieg. Am 29. Oktober 2004 siegte unser FCC zuletzt gegen Magdeburg - 3:1 im Ernst-Abbe-Sportfeld durch zwei Treffer von Torsten Ziegner und ein Tor von Sebastian Hähnge. Der letzte Erfolg unseres FCC in Magdeburg datiert bereits vom 8. Dezember 2002. Beim glatten 5:0-Erfolg unter Trainer Joachim Steffens brachte der heutige Magdeburger Geschäftsführer Mario Kallnik seine Farben mit einem Eigentor bereits in der 2. Spielminute auf die Verliererstraße. Dirk Hempel, zweimal Gediminas Šugžda und Jan Zimmermann besorgten die weiteren Treffer zum klaren Auswärtserfolg. Die folgenden und zugleich letzten sechs Heimspiele gegen unseren FCC konnte der 1. FC Magdeburg jeweils für sich entscheiden. Beim bisher letzten Aufeinandertreffen in der MDCC-Arena am 1. Oktober 2017 behielt der 1. FC Magdeburg mit 2:0 vor 20.778 Zuschauern die Oberhand. Philip Türpitz und der jetzige Jenaer Nico Hammann trafen damals für die Elbestädter. Das Hinspiel der laufenden Saison endete am 2. September des Vorjahres mit 1:1. Es war damals für unseren FCC am 7. Spieltag zugleich der erste Punktgewinn in der Spielzeit 2019/2020.

Auf Seiten unseres FCC fehlen am Samstag verletzungsbedingt Ole Käuper (Patella-Luxation), Justin Schau und Manuel Maranda jeweils aufgrund eines Haarrisses im Fuß sowie Patrick Schorr (Achillessehnenprobleme), Eroll Zejnullahu (Adduktorenprobleme) und Marian Sarr (nach Knöchelverletzung im Lauftraining). René Eckardt musste zudem zuletzt aufgrund von Problemen mit der Wadenmuskulatur pausieren. Marius Grösch ist aktuell mit vier gelben Karten vorbelastet und müsste somit im Falle einer weiteren Verwarnung beim Heimspiel gegen den TSV 1860 München am 7. März pausieren. Auf Seiten des 1. FC Magdeburg fehlt Tobias Müller aufgrund seiner 5. Gelben Karte. Defensivspieler Dustin Bomheuer fiel zuletzt aufgrund von Knieproblemen aus.

Die bisherigen Partien zwischen dem FCC und dem 1. FC Magdeburg seit der Saison 1991/1992:
Saison 1998/1999 (Regionalliga):
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg 2:0 (Sven Kaiser, Michail Rousajew)
1. FC Magdeburg – FC Carl Zeiss Jena 4:2 (Ronny Röper, 2 x Manolo Gomez, Jindrich Dohnal – Christian Hauser, Dirk Hempel)

Saison 1999/2000 (Regionalliga):
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg 3:2 (Stefan Treitl, 2 x Michail Rousajew, 2 x Jan Sandmann)
1. FC Magdeburg – FC Carl Zeiss Jena 2:3 (Dennis Fuchs, Christian Prest – Frank Schön, Aleksandar Jovic, Andreas Schwesinger)

Saison 2002/2003 (NOFV-Oberliga):
1. FC Magdeburg – FC Carl Zeiss Jena 0:5 (Mario Kallnik (Eigentor), Dirk Hempel, 2 x Gediminas Sugzda, Jan Zimmermann)
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg 5:0 (2 x Miroslav Jovic, Carsten Klee, 2 x Stefan Treitl)

Saison 2003/2004 (NOFV-Oberliga):
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg 2:0 (Joachim Schwabe, Alexander Maul)
1. FC Magdeburg – FC Carl Zeiss Jena 1:0 (Timm Kreibich)

Saison 2004/2005 (NOFV-Oberliga):
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg 3:1 (2 x Torsten Ziegner (1 x davon per FE), Sebastian Hähnge - Stephan Neumann)
1. FC Magdeburg – FC Carl Zeiss Jena 2:1 (Kai Kühne, Pit Grundmann – Manuel Endres)

Saison 2012/2013 (Regionalliga Nordost):
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg 0:0
1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena 2:1 (Fabio Viteritti, Christopher Reinhard - Marc Andris)

Saison 2013/2014 (Regionalliga Nordost):
1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Christian Beck, Lars Fuchs)
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg 1:4 (Tino Schmidt - Nico Hammann (Handelfmeter), 2 x Christian Beck, Fabio Viteritti)

Saison 2014/2015 (Regionalliga Nordost):
1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena 3:0 (2 x Christian Beck, Nico Hammann)
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg 0:4 (Christian Beck, Pierre Becken (Eigentor), 2 x Nils Butzen)

Saison 2017/2018 (3. Liga):
1. FC Magdeburg - FC Carl Zeiss Jena 2:0 (Philip Türpitz, Nico Hammann)
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Magdeburg 1:5 (Maximilian Wolfram - 3 x Philip Türpitz (3 x per Foulelfmeter), Christian Beck, Andre Hainault)

Saison 2019/2020 (3. Liga):
FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Magdeburg 1:1 (Daniele Gabriele - Christian Beck)

Gesamtbilanz aus Sicht des FCC:
90 Spiele: 38 Siege, 17 Unentschieden, 35 Niederlagen

Gesamtauswärtsbilanz aus Sicht des FCC:
43 Auswärtsspiele: 9 Siege, 9 Unentschieden, 25 Niederlagen

Die bisherigen Saisonergebnisse in der 3. Liga – mit Angabe d. jeweiligen Torschützen für den 1. FC Magdeburg in Klammern:
Eintracht Braunschweig H 2:4 (Sören Bertram, Christian Beck)
FSV Zwickau A 0:0
SV Waldhof Mannheim H 1:1 (Sören Bertram)
SV Meppen A 3:1 (2 x Manfred Osei Kwadwo, Christian Beck)
Chemnitzer FC A 0:0
TSV 1860 München H 5:1 (Aaron Berzel (Eigentor), 2 x Christian Beck, Sören Bertram, Björn Rother)
FC Carl Zeiss Jena A 1:1 (Christian Beck)
MSV Duisburg H 1:1 (Tobias Müller)
1. FC Kaiserslautern A 1:1 (Tobias Müller)
FC Würzburger Kickers H 3:0 (Christian Beck, Sören Bertram (Handelfmeter), Tarek Chahed)
KFC Uerdingen 05 A 0:0
F.C. Hansa Rostock H 0:1
FC Viktoria Köln A 1:1 (Sören Bertram)
Hallescher FC H 1:0 (Sören Bertram)
FC Bayern München II A 1:2 (Sören Bertram)
SpVgg Unterhaching H 3:0 (Rico Preißinger, Tobias Müller, Tarek Chahed)
SG Sonnenhof Großaspach A 2:1 (Sören Bertram, Christian Beck)
FC Ingolstadt 04 H 0:2
SC Preußen Münster A 0:2
Eintracht Braunschweig A 2:2 (Christian Beck, Björn Rother)
FSV Zwickau H 1:2 (Sören Bertram)
SV Waldhof Mannheim A 1:1 (Sören Bertram)
SV Meppen H 0:2
Chemnitzer FC H 1:1 (Jürgen Gjasula (Foulelfmeter))
TSV 1860 München A 1:1 (Jürgen Gjasula (Foulelfmeter))

Die Aufstellung des 1. FC Magdeburg aus dem letzten Spiel beim TSV 1860 München:
------------------------------- Morten Behrens ------------------------------
Tobias Müller ------------- Jürgen Gjasula ------------- Brian Koglin
Tarek Chahed - Thore Jacobsen - Björn Rother - Marcel Costly
-------------------------------- Rico Preißinger -------------------------------
------------- Sören Bertram ------------- Anthony Roczen --------------

In der Tabelle rangiert der 1. FC Magdeburg mit sechs Siegen, zwölf Unentschieden und sieben Niederlagen aus bisher 25 Spielen derzeit mit 30 Punkten und einem Torverhältnis von 31:28 auf dem 16. Rang. In der reinen Heimtabelle belegen die Magdeburger aktuell mit vier Siegen, drei Unentschieden und fünf Niederlagen aus zwölf Partien in der heimischen MDCC-Arena und daraus resultierenden 15 Punkten (Torverhältnis 18:15) den 14. Platz.

Schiedsrichter am Samstag in Magdeburg ist Bundesliga-Referee Sören Storks (33 Jahre, Zimmerermeister, Velen/Nordrhein-Westfalen), seine Assistenten sind Fynn Kohn (30 Jahre, Hamburg) und Viatcheslav Paltchikov (32 Jahre, Lübeck). Der für den VfL Ramsdorf pfeifende Sören Storks ist seit der Spielzeit 2017/2018 Bundesligaschiedsrichter, nachdem er zuvor seit 2015 als Unparteiischer in der 2. Bundesliga zum Einsatz kam. Sören Storks pfiff erstmals in der Saison 2012/2013 Partien in der 3. Liga. Nach nur fünf Spielzeiten gelang dem Zimmerermeister der Aufstieg als Schiedsrichter in die 1. Bundesliga, in der er bereits seit 2015/2016 als Schiedsrichterassistent tätig war.

Sören Storks erlebt am Samstag eine Premiere. Es ist das erste Pflichtspiel der 1. Mannschaft unseres FCC unter der Leitung des 33-jährigen Westfalen. Storks war am 17. März 2018 zwar schon einmal für die Partie FCC gegen 1. FC Magdeburg eingeteilt. Diese musste dann allerdings witterungsbedingt abgesagt werden. Insgesamt leitete Storks in der laufenden Saison bis dato 3 Drittligapartien (14 gelbe Karten, 1 gelb-rote Karte, 1 Elfmeter, kicker-Durchschnittsnote: 3,83), darunter die 0:1-Heimniederlage des 1. FC Magdeburg gegen den F.C. Hansa Rostock am 12. Spieltag.

Exklusiv Partner