Fortschritte trotz Dauerregens

11.07.2021

Schon wieder ist eine Woche vergangen und eigentlich hätten wir uns hier kurz fassen können – doch dann kam der Freitag (9.7.) und der ergiebige Dauerregen. Dazu aber später im Text mehr

Fangen wir erst einmal beim Kunstrasen an: Dieser wurde in der vergangenen Woche besandet. Rund 120 Tonnen feinsten Quarzsands wurde in vier Schichten auf den Platz aufgetragen. Da dieser schwimmend auf dem Untergrund verlegt ist, ist der Sand notwendig, um den Kunstrasen zu beschweren, so dass dieser nicht verrutscht. Vom Sand selbst sieht man aber nach der Aufbringung fast gar nichts mehr. Dieser verschwindet nahezu komplett unter den feinen Grashalmen aus Zuckerrohr.

In der Osttribüne wurde der Bauzaun rund um das Baufeld geschlossen und auch die ersten Rückbaumaßnahmen der Gegengerade sind gestartet – und gipfelten am Samstag(10. Juli) in den Abbau der Sitzschalen durch die FCC-Fans. Mehr als 1.200 Sitzschalen wurden am Samstag von den Fans abgeschraubt. Die meisten der Sammler nahmen mindestens drei Sitzschalen mit - Spitzenreiter war ein Fan, der 25 Sitze mitnahm. Insgesamt kamen unter der Federführung der Bürgerinitiative "Unser Stadion Jena" ca. 10.000 EUR für das Stadionmuseum zusammen - und das mit der freundlichen Unterstützung von zeitweise 400 (!) gleichzeitig auf der Gegengerade schraubenden FCC-Fans.

Auf der Hauptbaustelle - der Nordtribüne -  wurde da weiter gemacht, wo man letzte Woche aufgehört hatte: Mit dem Leitungstiefbau für Wasser, Abwasser und Strom, Betonarbeiten für die Bodenplatte, Grubenarbeiten für die Köcherfundamente. Routine also. 

Doch dann kam aber der Freitag und mit ihm starker Dauerregen, was sowohl die Bauarbeiten als auch das Greenkeeping-Team vor so einige Herausforderungen stellte: Aufgrund der Bauarbeiten wurde ein Überlauf und Abfluss der Regenwasser- und Klärgrube am T-Gebäude gekappt. Normalerweise wird diese Grube durch JenaWasser wöchentlich geleert – aber bei so ergiebigem Regen kam selbst das Pumpfahrzeug nicht mehr nach. Die Baustelle und das Gebiet rund um das T-Gebäude verwandelten sich schnell in einen kleinen See, und nur durch das beherzte Eingreifen des EAS-Teams im Ernst-Abbe-Sportfeld wurde kurzerhand die Baugrube mit dem Wasser geflutet, um möglichen Schaden vom Rest des Geländes abzuwenden. Mit Erfolg – schon am Samstag (10.7.), bei strahlendem Sonnenschein, sah das Ernst-Abbe-Sportfeld wieder trocken und sauber aus, die Jahnwiese war durch das internationale Turnier der Fußballstiftung belegt und die Fans schraubten fleißig an ihren Sitzschalen – so richtig Leben in der Bude…

Ihr wollt mehr vom Stadionneubau erfahren? Dann schaut doch am besten direkt auf www.eas-jena.de vorbei, wo Euch sogar ein Baustellen-Livestream erwartet.

 

Exklusiv Partner