Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen Lichtenberg

11.09.2021

FCC baut bei Pflichtspielpremiere gegen SV Lichtenberg 47 Serie auf 6 Siege in Folge aus

Genau 14 Tage nach dem 5:0 Sieg im Heimspiel gegen Tasmania Berlin wurden die Fans im Ernst- Abbe-Sportfeld heute erneut Zeuge einer Pflichtspielpremiere. Zwar verbrachten der SV Lichtenberg 47 und der FCC bereits die vergangene Saison in der gleichen Liga, doch kam es durch den Saisonabbruch nicht zu einem direkten Duell zwischen den beiden Vereinen.

Dirk Kunert wechselte die Startformation gegenüber dem 2:0 Auswärtssieg in Babelsberg auf lediglich einer Position. Felix Drinkuth rückte für Matti Langer in die Elf. Dies bedeute, dass Leon Bürger wieder auf seine gewohnte Position im zentralen Mittelfeld rückte, während Neuzugang Drinkuth den linken Flügel beackern sollte.

Und diese Aufgabe gelang dem ehemaligen Zwickauer vom Anstoß an gut. So spielten er und seine Mitspieler schon nach zwei Minuten die zweite Ecke für den FCC heraus. Bis zur ersten richtig guten Chance des Spiels dauerte es dann allerdings eine Viertelstunde. Lange schickte Drinkuth auf die Reise, der den Ball auf der Außenlinie führte und den Ball auf Höhe des Strafraums in den Fünfmeterraum flankte. Dort stand Fabian Eisele einschussbereit, doch Gästeverteidiger Paul Krüger sprang energisch dazwischen und verhinderte die Jenaer Führung.

Diese Chance war der Start in eine Serie von großen Chancen für den FCC. Doch sowohl Wolfram aus Nahdistanz als auch Bürger aus der Ferne konnten den Ball nicht im Tor von Niklas Wollert unterbringen.

In der 22. Minute war es dann Kapitän Maximilian Oesterhelweg, der die Fans im Stadion mit dem 1:0 erlöste. Nach einem Einwurf von der linken Seite wurde unser Kapitän von Leon Bürger angespielt und zog trocken aus gut 20 Metern ab. Niklas Wollert, der auch einen Teil seiner Jugend beim FCC verbrachte, hatte keine Chance den Einschlag des Leders ins Tor zu verhindern.

Auch nach dem Tor blieb der FCC die spielbestimmende Mannschaft, konnte aber zunächst keine gefährlichen Torszenen mehr erarbeiten. Die Gäste versuchten ausschließlich über lange Bälle den Weg vor das Tor von Tom Müller zu finden. Doch die Jenaer Innenverteidigung, die nach einer Slamar-Verletzung im Laufe der ersten Halbzeit aus Strietzel und Neuzugang Hehne bestand, hatte keinerlei Probleme den Ball vom eigenen Tor fern zu halten.

So dauerte es bis zur 41. Minute, bis die Gäste zu ihrer ersten Ecke der Partie kamen. Diese konnte Müller allerdings aus der Gefahrenzone fausten.

So gehörten die Schlussminuten der ersten Halbzeit wieder dem FCC. Während Max Wolfram nach einem von Oesterhelweg verlängerten Stauffer-Einwurf knapp am Tor vorbei köpfte, konnte Hehnes Kopfball nach einer Lange Ecke durch Lichtenbergs Paul Krüger von der Linie geköpft werden. Da dies die letzte gefährliche Szene in der ersten Halbzeit war, gingen die Teams mit einer knappen, aber mehr als verdienten 1:0-Führung für den FCC in die Halbzeitpause.

Die Ansprache von Gästetrainer Uwe Lehmann schien die Lichtenberger erreicht zu haben. So starteten die Gäste gut in die zweite Halbzeit und erspielten sich prompt nach Wiederanpfiff die erste Ecke. Nach dieser kommt Hofmann im Strafraum völlig allein an den Ball, schießt den Ball aber nicht nur über das Jenaer Tor, sondern prüft sogar die Stabilität des neuen Gerüsts der im Bau befindlichen Nordtribüne.

Statt des Ausgleichs für die Gäste fällt vor der Südkurve das 2:0 für den FCC (49. Minute). Kapitän Oesterhelweg schlägt einen Eckball präzise in den Strafraum, wo Bastian Strietzel am höchsten springt und den Ball mit dem Kopf ins Tornetz drückt.

Nach diesem Tor nahmen unsere Jungs etwas Tempo aus dem Spiel. Die Gäste wurden aktiver und erarbeiteten sich einige mehr oder weniger gefährliche Torchancen. Die beste Möglichkeit hatte dabei der eingewechselte Chor, der sich auf der linken Angriffsseite im Laufduell gegen Stauffer durchsetzen konnte und von außen in den Fünfmeterraum zog. Da sich Tom Müller im Jenaer Tor aber mächtig breit machte, fand Chors Schuss nicht den Weg ins Tor.

Doch danach verflachte die Drangphase der Gäste wieder, auch weil die Kräfte in den letzten 10 Minuten immer mehr nachließen.

So wurde in den letzten fünf Minuten der Partie der FCC nochmal gefährlich. Während der unmittelbar zuvor eingewechselte Matti Langer in der 85. Minute noch freistehend aus acht Metern scheiterte, war es erneut eine Ecke, die zur endgültigen Entscheidung führte. Eine von René Lange an den langen Pfosten geschlagene Ecke fand den Kopf des völlig frei stehenden Maximilian Wolfram, der den Ball über Wollert hinweg ins Tor der Gäste beförderte (87. Minute).  

So siegte der FCC erneut souverän und hat nun am nächsten Wochenende gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC die Chance, die Serie von derzeit sechs Siegen in Folge weiter auszubauen.  

Trainerstimmen

Dirk Kunert (FC Carl Zeiss Jena): „ Wir haben das in der ersten Halbzeit gut gemacht. Wir wussten das die Gäste mit einem 4-1-4-1 auflaufen würden. Lichtenberg ist ein Brett, die nicht umsonst beim BFC nur knapp verloren haben. Lichtenberg kam in der zweiten Halbzeit gut aus der Kabine und machte sofort Druck. Du kannst nicht verhindern, dass der Gegner über 90 Minuten zu einer Torchance kommt. Wir treffen erneut 2 mal nach Ecken, die Standardsituationen sind in dieser Saison eine gute Waffe. Ich bin mit dem Spiel und vorallem dem Ergebnis zufrieden."

Uwe Lehmann (SV Lichtenberg 47): „ Wir haben in der ersten Halbzeit keine gute Leistung gezeigt und kamen lediglich durch einen Distanzschuß zu Torgefahr. In der zweiten Halbzeit hat mir das Spiel meiner Mannschaft besser gefallen. Wir hatten 2-3 gute Tormöglichkeiten. Am Ende gewinnt Jena durch die besseren Einzelspieler verdient. Jetzt drücke ich Jena die Daumen, dass sie gegen Hertha auch den nächsten Sieg holen." 

Spielstatistik

Mannschaftsaufstellungen:

Jena: Müller - Lange, Strietzel, Slamar (18. Hehne), Stauffer - Drinkuth (84. Krauß), Bürger (66. Schau), Bergmann (84. Langer), Oesterhelweg - Wolfram, Eisele

Lichtenberg: Wollert - Ohlow, Krüger, Owczarek, Schöps (46. Fiegen) - Schmidt - Ihbe (66. Chor), Gözüsirin, Hofmann (80. Brando), Maric(89. Kücüködabasi) - Gawe

Tore:
1:0 Oesterhelweg (22.)
2:0 Strietzel (49.)
3:0 Wolfram (87.)

Zuschauer: 2302

 

 

Exklusiv Partner